Tableau der Wittelsbacherstraße zieht in Wittelsbacherstraße ein

Fotografin Franziska Schrödinger (4.v.r.) zusammen mit den Verantwortlichen von „Wir sind Straubing“, Roman Schaffner (3.v.r.) und Zvonimir Pervan (2.v.r.), den Vertretern der Barmherzigen Brüder, Astrid Hausladen, Leitung Wohnen (5.v.r.), Karin Baumgartner, Teamleitung (2.v.l.), Anton Vetterl, Fachdienst (5.v.l.), den Mitarbeiterinnen Jennifer Gruber (rechts) und Christine Nagy (links) sowie Bewohnern.

Das „jüdische Leben mit allen Besonderheiten und allen Banalitäten“ hat die Straubinger Fotografin und Kulturförderpreisträgerin Franziska Schrödinger in ihrer Dokumentation und Ausstellung „Schalom Straubings - jüdisches Leben in unserer Stadt“, die im Rahmen der Straubinger Partnerschaften für Demokratie „Wir sind Straubing“ entstanden ist“, dargestellt. Bestandteil der Ausstellung war ein sechs Meter langes Tableau der Wittelsbacherstraße, entstanden aus vielen Einzelteilen und mit der Synagoge im Mittelpunkt.

Seit 1. Oktober 2018 hat das Kunstwerk nun ein neues Zuhause in „unserer“ Wittelsbacherstraße gefunden. Im Rahmen einer Feierstunde im Veranstaltungsraum des Hauses wurde das Kunstwerk von den Verantwortlichen von „Wir sind Straubing“, Roman Schaffner und Zvonimir Pervan, offiziell übergeben. Einig waren sich alle Anwesenden, dass der neue Platz perfekt ist. In der Wittelsbacherstraße, neben der Synagoge und bei Veranstaltungen ein Blickfang für Gäste und die Öffentlichkeit.

nach oben