„Leinen los“ mit MIRNO MORE

Friedensflotte sticht auch dieses Jahr wieder in See

Leinen los!

Am 15. September ist es soweit! Die Teilnehmer der Friedensflotte fahren wieder nach Kroatien, um ein Zeichen für den Frieden auf der Welt zu setzen. Sechs junge Menschen mit Behinderung von den Barmherzigen Brüdern Straubing werden auf Törn gehen. Begleitet werden sie von ihrem Skipper Hans-Jürgen Amann, Co-Skipperin Sonja Amann und dem Projektleiter Kilian Schwarzensteiner mit Stellvertreter Michael Wohlgemuth.  

Seit 1994 gibt es das Segelprojekt für benachteiligte Menschen. In diesem Jahr wird, wie bereits im Vorjahr, ein Schiff mit Bewohnern aus Straubing und Bogen dabei sein. „Mirno More„ ist der Gruß der Seefahrer Dalmatiens und bedeutet so viel wie „friedliches Meer“. Was 1994 als Projekt für traumatisierte Kinder aus Kriegsgebieten begann ist mittlerweile viel mehr geworden. Mit über 100 Schiffen und mehr als 1000 Teilnehmer aus 22 verschiedenen Nationen setzt die Flotte ein Zeichen für Integration, Inklusion  und Solidarität. Für die Teilnehmer der Barmherzigen Brüder bedeutet dies, eine Woche lang alle Aufgaben auf dem Schiff gemeinsam zu erledigen. Denn nur als Team sind diese komplexen Anforderungen beim Bedienen der 50-Fuß-Segelyacht zu bewältigen. Einzelkämpfer sind hier nicht gefragt. Das erklärte Ziel der Friedensflotte ist es Vorurteile über Bord zu werfen und eine friedliche, gewaltfreie und ereignisreiche Woche zusammen mit den Teilnehmern der verschiedenen Nationen zu erleben, um so ein friedliches Miteinander zu ermöglichen. Der Spaß wird dabei selbstverständlich nicht zu kurz kommen.

Da so ein Projekt nur durch die ehrenamtliche Tätigkeit des Skipper Teams und durch die Spenden von Sponsoren möglich ist, möchte sich die komplette Crew recht herzlich für deren Engagement bedanken. Die Teilnehmer werden auch dieses Jahr vom Autohaus Niedermayer  in Neukirchen und der Firma Ingena Generalplaner in Wörth a.d. Donau finanziell unterstützt. EDEKA Moder in Bogen/Furth sorgt für die notwendige Ausstattung mit Lebensmitteln und Verbrauchsmaterialien.
„Wir sind schon sehr gespannt auf das Schiff, das Land, das Meer und auf neue Freundschaften über Grenzen hinweg“, so ein Straubinger Teilnehmer. Also Leinen los für dieses Abenteuer!  

Wer im nächsten Jahr mit der Friedensflotte „MIRNO MORE“ segeln oder das Projekt finanziell unterstützen möchte, kann sich gerne bei Hans-Jürgen Amann unter Telefon 0151/27113264 oder amann.hans-juergen@t-online.de näher informieren.

nach oben