Barmherzige Brüder feiern Johannes von Gott-Fest

Pfarrer Michael Bauer, Pater Thomas Väth und Pater Englmar

In den Einrichtungen der Barmherzigen Brüder wird jedes Jahr am 8. März an Johannes von Gott gedacht.
Der heilige Johannes von Gott starb am 8. März 1550 in Granada und gilt als Stifter des Hospitalordens.
Auch in diesem Jahr wurde dieses Hochfest in der Einrichtung für Menschen mit Behinderungen mit einem festlichen Gottesdienst in der Johannes von Gott-Kirche gefeiert. Als Hauptzelebrant  konnte Pater Thomas Väth, Barmherziger Bruder und seit letztem Jahr geweihter Priester, begrüßt werden. Unterstützt wurde er von Ruhestandspfarrer Michael Bauer und Pater Englmar.
Pater Thomas Väth erinnerte an den Ordensstifter, der sich schon damals in Granada um arme, kranke und bedürftige Menschen kümmerte und ohne den es heute die Einrichtung in der Äußeren Passauer Straße gar nicht gäbe. Johannes von Gott hatte gesagt, dass die Menschen das bekommen sollen, was sie brauchen, sei es ein Mantel, oder ein Bett. Pater Thomas zog Parallelen zum Bundesteilhabegesetz, das seiner Meinung nach genau dieses verwirklichen soll. Menschen mit Behinderungen können selber sagen, was sie brauchen und sollen es auch bekommen. Johannes von Gott hat damals Geld gesammelt um Menschen unterstützen zu können. In der Tradition von Johannes von Gott, gelte es nun, Lösungen zu finden, um Menschen unterstützen zu können, so Pater Thomas Väth. Gott zu vertrauen, so wie Johannes von Gott es getan habe, sei dafür ein guter Weg.

nach oben